Video Capture via Firewire unter Linux mit KINO – Notebook mieten

Für Windows gibt es WinDV, für Linux die Tools dvgrab oder KINO.

Wir zeigen hier, mit welcher Ausstattung man noch prima, kostengünstig Videos via Firewire digitalisieren kann und wie man mit KINO unter Linux vorgeht.

Wir vermieten auch ein Notebook (15 € / Woche, 10 € Folgewoche), mit dem Sie Videos via Firewire digitalisieren können. 

Es handelt sich dabei um ein älteres Fujitsu Siemens LifeBook E8310 mit folgender Ausstattung:

  • Intel Core 2 Duo 2,1 GHz
  • 150 GB Festplatte
  • 2 GB RAM
  • 15″ Display
  • DVD-RW Laufwerk
  • Netzteil
  • LaCie FireWire 800 ExpressCard 34
  • Linux Mint 20 MATE
  • Video Editor KINO
  • VLC Player

Schritt für Schritt-Anleitung KINO

fw

Bitte stecken Sie die FirewireCard vorsichtig an der markierten Stelle des Notebooks ein. Schließen Sie das Netzteil an und starten Sie das Notebook. Loggen Sie sich nun in Linux ein.

Nach dem Linux-Login finden Sie auf dem Desktop die Capture-Software KINO und einen Link zum persönlichen Ordner. Hier werden die Videos gespeichert. Starten Sie nun KINO.

kino2

Sie befinden sich zunächst im Reiter „Bearbeiten“. Wechseln Sie zu „Aufnahme“.

kino4

Im oberen Menü können Sie unter „Bearbeiten  > Einstellungen > Aufnahme“ u.a. den Video-Dateityp einstellen, z.B. DV AVI Norm 1 und 2, RAW DV, Quicktime DV. Wir empfehlen „DV AVI Norm 1“. Schliessen Sie dieses Fenster mit „OK“.

kino5

Über den Button „AV/C“ aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Kamerasteuerung via Firewire. Im aktiven Modus können Sie die via Firewire angeschlossene Kamera mit den Buttons der Software fernsteuern, z.B. Play, Stop, Spulen oder eben mit „Aufnahme“ gleichzeitig die Kamera abspielen und den Computer aufnehmen lassen.

kino6
kino7

Unter „Datei“ können Sie den Zielpfad und Dateinamen Ihres Videos vorab angeben. Die aktive Aufnahme wird durch die laufende Zeit signalisiert.

Nach dem „Stopp“ der Aufnahme, finden Sie die Videodatei im linken „Storyboard“ wieder bzw. z.B. in Ihrem persönlichen Ordner. Sie können die Dateien anschließend via USB auf einen externen Datenträger kopieren (z.B. USB-Stick oder Festplatte)